Spieleranalyse

Malcom

Der junge Brasilianer von Girondins Bordeaux wurde im Sommer kräftig umworben. Der VfL Wolfsburg, aber auch die Spitzenklubs United und Liverpool bekundeten Interesse an ihm. Doch sein Klub blieb hartnäckig und freut sich nun umso mehr über seine tollen Leistungen.

Kick-Start 2017/18

Malcom ist 20 Jahre jung, Brasilianer und Linksfuß. Im Januar 2016 kam er vom brasilianischen Erstligisten Corinthians Sao Paolo für (lediglich) fünf Millionen Euro in die Weinmetropole. Schon damals wurde er von mehreren europäischen Klubs beobachtet, unter anderem soll der HSV damals Interesse bekundet haben. Nach einer Halbserie der Eingewöhnung gelangen ihm sieben Treffer und fünf Vorlagen in 37 Partien. Fast alle von ihnen bestritt der Youngster von Beginn an. Eine passable Quote, die er dieses Jahr jedoch deutlich überbieten wird. Nach sechs Ligue 1 Spielen stehen bereits drei Treffer und vier Assists zu Buche.

Gourvennec weiß seine Qualitäten sinnvoll zu nutzen

Ein wichtiger Faktor für Malcom war Coach Jocelyn Gourvennec. Er reformierte das Spielsystem und setzte anders als Vorgänger Willy Sagnol auf ein 4-3-3. So kam Malcom zu mehr Freiheiten auf dem Flügel, dazu begünstigt durch den Verkauf von Konkurrent Adam Ounas nach Neapel.

Ihr müsst ihn bloß jeden Tag im Training sehen. Er ist bodenständig, spielfreudig und für das Teamgefüge sehr wichtig. Obwohl er noch so jung ist, wirkt er schon sehr ausgereift.

Jocelyn Gourvennec, Trainer Girondins Bordeaux

Ein Fakt der diese These stützt ist, dass er für seine im Sommer neu verpflichteten Mannschaftskollegen Otavio und Cafú den Übersetzer gab, wenn diese sprachlich Gourvennec nicht folgen konnten.

Spielfreude pur im Sturmtrio

Seine grandiosen Leistungen machen ihn zu einem unverzichtbaren Akteur: Gemeinsam mit Francois Kamano und Nicolas de Prèville bildet Malcom einen furiosen und enorm spielfreudigen Angriff, der Bordeaux zurück ins europäische Geschäft bringen soll, das in diesem Jahr durch eine 0:1-Qualiniederlage in Videoton verpasst wurde. Auch Spielmacher Valentin Vada zeigt beeindruckende Leistungen als Box-to-box Spieler.

Unberechenbar

Seine Variabilität macht ihn für die Gegner oft unberechenbar, Dribbling, Pass, Flanke oder Abschluss: Man kann sich bei ihm nie sicher sein, für welche Option er sich entscheidet. Besonders ausgeprägt sind seine Stärken im puncto Agilität, Dribbling und Antritt. Auch seine Freistöße sowie Schusskraft können sich sehen lassen. So kommt es nicht von ungefähr, dass er in der Elf des Monats des auf Statistiken basierenden Portals whoscored.com steht – neben Akteuren wie Paulo Dybala, Lionel Messi oder Paul Pogba.

Fazit

Vom 1,71 Meter kleinen Malcom, der auch links außen oder auf der Zehn agieren kann, darf man noch einiges erwarten in den kommenden Jahren. Wird er noch effizienter, dann kann er schon im kommenden Sommer den nächsten Schritt gehen.

Kommentar verfassen