Spieleranalyse

Mickaël Cuisance

Es ist mir eine Herzensangelegenheit über das heutige Top-Talent zu berichten, da er ein Spieler ist, dem definitiv die Zukunft gehört.

Der 18-Jährige Mickaël Cuisance galt als die Neuentdeckung der Saisonvorbereitung von Borussia Mönchengladbach. Durch starke Testspiel-Auftritte hat sich der Franzose, der im Sommer für lediglich 250.000 Euro Ausbildungsentschädigung aus Nancy kam, für Bundesliga-Einsätze empfohlen. Durch seine gute Technik und sein exzellentes Gefühl für Räume kann Cuisance zu einem Top-Spieler reifen. Seine Ballbehandlung, Beschleunigung und seine Antizipationsfähigkeit lassen jedem Borussen das Herz aufgehen.

Aufgrund besserer Aussichten auf Einsätze entschied sich der zentrale Mittelfeldspieler zudem gegen einen Wechsel zu Manchester City.

Ein Wechsel der sich nun auszahlt: Gegen Hannover 96 stand das französische Juwel erstmals in der Startelf und präsentierte sich sehr spielfreudig und erfrischend ideenreich. Ein Faktor, der dem zuvor sehr berechenbaren Offensivfußball der Borussia abging, absolut bereichert. Zwei Schnittstellenpässe sowie eine Torvorlage standen dem gebürtigen Straßbourger bis zu seiner Auswechslung in der 79′ Minute zu Buche. Sein linker Fuß ist seine größte Waffe, Cuisance ist eher ein Leichtgewicht, der eindeutig über die Technik kommt. Mit 180 Zentimetern Körpergröße kann er auch Kopfballduelle für sich entscheiden.

Er bringt alles mit und ist für sein Alter über­ra­gend. Micka­el will jeden Ball und ist ein Ri­si­ko-Spie­ler – und genau die wol­len wir doch!

Dieter Hecking, Trainer Borussia Mönchengladbach

Solche Spieler sind rar gesät, daher kann man Max Eberl schon jetzt zu seinem Transfercoup beglückwünschen. In Frankreichs U-Nationalteams zeigte er zudem überragende Leistungen. Schon in dieser Saison könnte aus Cuisance ein absoluter Shootingstar der Bundesliga werden, sein Spiel dürfte zu den spielerisch starken Angreifern Hazard, Stindl und Raffael ausgezeichnet passen.

Kommentar verfassen