Spielanalyse

Hamburger SV U17 vs. Hannover 96 U17

Hamburger SV U17 vs. Hannover 96 U17 4:0 (2:0), B-Jugend Bundesliga, Wolfgang-Meyer-Stadion, 20.08.2019

Grundordnung Hamburger SV

Die B-Jugend vom Hamburger SV unter der Leitung von Coach Pit Reimers begann in einem 4-2-3-1-System. Beide Innenverteidiger sollten den Spielaufbau übernehmen, wurden teils vom defensiven Mittelfeldspieler Wittig unterstützt, der das Spiel horizontal verlagert hat. Linksverteidiger Andresen hatte mehrere Vorstöße in die gegnerische Hälfte, während Rechtsverteidiger Moor defensiver agierte und verstärkt auf Doppelpässe mit Wittig bzw. Krahn oder Rechtsaußen Arlind Rexhepi zurückgriff. Allgemein war das Spiel des HSV etwas rechtslastig. Gegen den Ball formierten die Rothosen ein 4-4-2, indem die hängende Spitze Sohn auf die Höhe von Sherbourne rückte.

Grundordnung Hannover 96

Das Team von Trainer Mike Barten hielt mit einem 4-3-3 dagegen. Das Team stand jedoch insgesamt sehr tief, sodass sich in der 1. Halbzeit kaum nennenswerte Offensivaktionen ergaben. Individuell wirkte Hannover unterlegen, insbesondere in puncto Schnelligkeit hatten die Hanseaten Vorteile. Doch auch Hannover war auf eine spielerische Eröffnung bedacht, im Laufe der Zeit nahm das Pressing der Hamburger jedoch Überhand und die 96-Jungs sahen sich zu Quer- oder Rückpässen aufgrund des Raum- und daraus resultierenden Zeitdrucks gezwungen.

Spielanalyse

Einer davon konnte von Keeper Liam Tiernan, der stets als mitspielender Torwart gefragt war, nicht entscheidend geklärt werden und führte zum 0:1 durch Sherbourne. Trotz des individuellen Fehlers war die gute Übersicht des Torhüters bemerkenswert, der das situative Pressing der Hamburger durch eine kluge Spielverlagerung ausbremsen konnte.

Das 2:0 entstand durch eine schnelle Spielverlagerung durch Innenverteidiger Duah auf die rechte Seite zum aufgerückten Moor, der schnell auf den quirligen Rexhepi durchsteckte. Beide Hannoveraner auf der linken Defensivseite konnten ihn bei seinem Dribbling zur Grundlinie nicht stoppen und auch die darauffolgende Flanke auf Sohn nicht verhindern, der sich durch geschicktes Absetzen vom Gegenspieler einen Raum verschafft hatte. Generell war Rechtsfuß Rexhepi ein Aktivposten, agierte zielstrebig und war in der Folge an allen Toren direkt beteiligt (ein Tor, drei Vorlagen). Zu Beginn der 2. Halbzeit wechselte er mit Koeberer die Seite und belebte fortan die linke Offensivseite. Durch sein tendenziell inverses Spiel schuf er so Räume für Linksverteidiger Andresen, der sich häufiger offensiv einschaltete und gemeinsam mit Rexhepi bis tief ins vordere Drittel vorstieß und die rechte Hannoveraner Seite defensiv band.

Das gesamte Spiel über hatte 96 massive Probleme in der gegnerischen Hälfte Bälle festzumachen. Erfolgreiche Dribblings in der 1. Spielhälfte wurden meist durch taktisch clevere Fouls rechtzeitig unterbunden, sodass ein direkter Freistoß noch nicht möglich war. In der 2. Halbzeit gab 96 mehr und mehr Spielanteile an den HSV ab, der sein Spiel weiter durchzog und ab der 60′ Minute beim Stand von 3:0 kräftig rotierte. Torwart Mensah hatte einen ruhigen Abend, konnte sich nur gelegentlich mit Pässen und einem präzisen Abwurf auf die linke Seite, welcher einen Konter einleitete in Szene setzen. Erst in den Schlussminuten musste er einen Ball parieren, lenkte ihn über die Torlatte zur Ecke.

Alles in allem ein verdienter Sieg durch eine sehr disziplinierte Leistung der HSV U17.

Kommentar verfassen